Katzenhaus

Der Name Katzenhaus sagt schon fast alles über das Produkt aus. Meistens ist die untere Etage des Katzenhauses eine kleine Hütte und obendrauf ist ein schöner Balkon, welches mit einer Leiter zum Boden verbunden ist. Das Katzenhaus schützt die Katze bei schlechtem Wetter vor Kälte, Regen und Schnee. Der Balkon bietet hier eine erweiterte Sicht, was unsere kleinen Freunde besonders mögen, da sie gerne alles überschauen möchten. Wir zeigen ihnen nun, was sie vor dem Kauf beachten sollten.

 

Was sie vor dem Kauf des Katzenhauses beachten sollten
Die Auswahl der Produkte ist riesig. Da kann man schon leicht den Überblick verlieren. Auf was beim Kauf zu achten ist, erfahren sie jetzt.

Man sollte wissen, dass es zwei verschiedene Arten gibt. Einmal das Katzenhaus Outdoor, welches wie der Name schon sagt, für außerhalb vorgesehen ist. Diese Variante kann man öfters auch aufheizen und sie ist gegebenenfalls auch gut isoliert, weswegen ihre Katze auch bei etwas kälteren Temperaturen geschützt bleibt. Zusätzlich gibt es noch das Katzenhaus Indoor. Auch hier kann man bereits im Namen erkennen, wofür er vorgesehen ist. Diese Variante sollten sie aber auch wirklich nur in der Wohnung bzw. in ihrem Haus aufstellen, da sie nicht für das Freie gemacht ist.

Nachdem sie das nun wissen, ist es wichtig zu beachten, was sie genau möchten. Es gibt etwas teurere Katzenhäuser, welche erweiterte Funktionen besitzen, wie z.B. eine extra Isolierung oder eine beheizbare Version. Nachdem sie nun ihre Preisspanne festgelegt haben und wissen, ob sie die günstige oder teure Version haben möchten, sollten sie die Größe des Katzenhauses berücksichtigen. Hierbei spielen einerseits ihre räumlichen Gegebenheiten eine Rolle, andererseits auch die Anzahl der Katzen, welche sie dort unterbringen möchten.


Katzenhaus – Die Vorteile

• Dank des Balkons hat unser Stubentiger eine erweiterte Sicht und kann alles überschauen. Dies ist für Katzen enorm wichtig, weswegen das Katzenhaus hierfür einen Pluspunkt bekommt

• Das reinigen ist nach Kundenberichten sehr einfach und geht schnell

• Es ist in den meisten Fällen sehr gut vorgefertigt und lässt sich schnell und leicht aufbauen

• Außerdem bietet das Outdoor Model ihrer Katze auch Schutz außerhalb der vier Wände. Kaltes Wetter oder ähnlicher kann auch dank des beheizbaren Katzenhauses keine Probleme mehr bereiten


Katzenhaus – Die Nachteile

• Die nicht beheizbaren Katzenhäuser können die Katze nicht ausreichend vor der Kälte schützen. Man sollte deshalb ein sowohl gut isoliertes, als auch ein beheizbares Katzenhaus wählen, damit unsere Kätzchen nicht frieren.
Katzendecken und Thermodecken können hierfür auch eingesetzt werden.

• Katzenhäuser haben nach Käuferrezensionen einen etwas unangenehmen Geruch. Auch Katzen können den Geruch als störend empfinden. Deshalb kann es vorkommen, dass ihr Kätzchen das Katzenhaus meidet.

• Sie müssen das Katzenhaus vorher nach Holzsplittern, Schrauben oder Nägeln durchchecken, welche das Kätzchen verletzen könnten. Beseitigen sie die Holzsplitter und überdecken sie die Stellen der Schrauben und Nägel. Zum überdecken eignen sich Kratzbretter optimal, da dadurch einerseits das Verletzungsrisiko geringer ist, andererseits aber auch die Katze ihren Kratztrieb nachgehen kann.

• Die Outdoor Katzenhäuser müssen regelmäßig mit wetterfester Farbe gestrichen werden

• Bei den günstigen Produkten können toxische Substanzen vorhanden sein


Katzenhaus sauber machen
Wie bereits oben erwähnt ist das reinigen des Katzenhauses sehr einfach. Wir empfehlen hier ein einfaches Holzpoliermittel mit Mandelöl, da es meistens ausreicht und dem Holz einen neuwertigen Glanz verleiht. Außerdem brauchen sie ein Baumwolltuch, womit sie anschließend das Katzenhaus sauber machen.

Tipp: Falls sie kein Holzpoliermittel mit Mandelöl haben, können sie es auch selbst zubereiten. Alles was sie dafür brauchen ist normales Wasser und Mandelöl. Vermischen sie 15ml Wasser mit 15ml Mandelöl und achten sie dabei darauf, dass sie kein heißes Wasser nutzen.