Worauf sollte man beim Kauf der Kratzbäume achten?

Es gibt enorm viele verschiedene Kratzbäume. Große, kleine, bunte, abwechslungsreiche usw. . Zusätzlich gibt es damit verbunden auch einige Kriterien, auf die sie beim Kauf eines Kratzbaumes achten sollten.

Sie sollten ihre Katzenkratzbäume an die Bedürfnisse ihrer Katze anpassen. Er sollte groß und bequem sein, da die Katze sich dort ausruht. Zudem sollte er aber auch Abwechslung mitbringen. Nun möchten wir ihnen gerne mehr Auskunft darüber geben.


Die richtige Größe der Katzenkratzbäume
Katzenkratzbäume auf Bodenhöhe finden viele Katzen nicht sonderlich gut. Man sollte bei dem Katzenbaum Vergleich nicht nur darauf achten, ob die Katze groß oder klein ist, sondern auch, ob sie eine Wohnungskatze oder ein Freigänger ist. Je nach der Größe und dem Alter sollten sie sich einen angepassten Katzenkratzbaum anschaffen. Möchte man seinem Kätzchen etwas Gutes tun, sollten Katzenkratzbäume mit unterschiedlichsten Spielmöglichkeiten, Liegeflächen und Kletterstangen gekauft werden.


Kratzbaum für kleine und junge Katzen und Freigänger:
Es empfiehlt sich besonders für kleine und junge Katzen, aber auch für Freigänger, einen etwas kleineren Katzenkratzbaum zu kaufen. Ihre Katze könnte eventuell runterstürzen und sich verletzen. Zwar können bereits kleine und junge Katzen gut klettern, jedoch kann trotzdem diese Gefahr bestehen. Außerdem haben Katzen das Problem, dass sie nur sehr schwer von einer höheren Position wieder runter kommen können. Der Kratzbaum für kleine und junge Katzen sollte aber dennoch genug Platz bieten, dass ihre Katze sich dort entspannen und ausruhen kann. Falls nach einer gewissen Zeit der Katzenkratzbaum zu klein geworden ist, können sie einen größeren kaufen.


Kratzbaum für große Katzen und Wohnungskatzen:
Es empfiehlt sich besonders Kratzbaum für große Katzen und Wohnungskatzen:, aber auch für Wohnungskatzen einen etwas Kratzbaum für große Katzen und Wohnungskatzen: zu kaufen. Auch hier sollte es der Katze genug Platz bieten, dass sie sich dort entspannen und ausruhen kann. Hier empfehlen wir zu ihrer Orientierung Katzenkratzbäume, dessen Stamm ca. 60cm groß ist.


Der richtige Standort der Katzenkratzbäume
Hierbei hängt natürlich auch viel von ihren räumlichen Gegebenheiten ab. Unsere Stubentiger halten sich gerne dort auf, wo viele Menschen sind. Dies ist meist das Ess- und Wohnzimmer. Dort fühlen sie sich am wohlsten.


Die richtige Qualität und Stabilität der Katzenkratzbäume
Qualität geht vor, sagen wir doch immer. Achten sie bitte darauf, dass der Stamm ihrer Katzenkratzbäume niemals von Plastik umgeben ist, sondern von Sisal oder Teppichstoff. Allerdings gibt es Ausnahmefälle, wo Katzen die Sisalbänder nicht mögen. Die meisten haben jedoch keine Probleme damit und akzeptieren den Katzenkratzbaum so, wie er ist. Eben so wichtig ist die Stabilität und Standhaftigkeit. Katzenkratzbäume sollten standhaft sein und nicht wackeln, da das Kätzchen sich ansonsten nicht wohl fühlt und ihn dann meidet. Hierfür sind Katzenkratzbäume mit dicke Stämme und Säulen nötig. Je dicker diese sind, desto stabiler ist der Katzenkratzbaum. Eine große Bodenplatte sollte ebenfalls vorhanden sein. Wir empfehlen ihnen dazu deckenhohe Kratzbäume.


Das richtige Design der Katzenkratzbäume
Nach diesen Kriterien gibt es ja noch ein weiteres ausschlaggebendes, und zwar das richtige Design. Während für uns die Optik wichtig ist und wir deswegen hauptsächlich auf Farbe und Form achten, interessiert sich der Kater kein bisschen dafür. Bei der breiten Auswahl die es gibt, kann man sehr leicht den passenden Katzenkratzbaum finden, was dem Halter und der Hauskatze gefällt. Eine besonders lukrative Optik besitzt der Kratzbaum Banana Leaf.

Tipp: Wir empfehlen ihnen, alle 2-3 Wochen kleine Änderungen an ihrem Katzenkratzbaum durchzuführen, um damit etwas mehr Abwechslung mit reinzubringen. Hängematten kann man gut dafür nutzen. Diese sind meistens sowieso beim Kauf mit dabei. Darüber freut sich bestimmt jede Hauskatze!

Falls Sie noch einen Vierbeiner zu Hause haben, dann schauen Sie doch bei meiner Partnerseite zum Thema Hunde- & Welpenfutter vorbei. Dort bekommt man wichtige Infos über die bekannten Hundefuttermarken, wie zum Beispiel Royal Canin, Happy Dog & das Premium Hundefutter. Ebenfalls erfährt man alles wichtige über das lang umstrittene Thema des Bio Hundefutters.